Montenegro

Premiere in Podgorica

Das kleine Land hat endlich einen Rabbiner – den ersten seit über 100 Jahren

06.11.2017

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Schluss mit der spirituellen Einsamkeit. Erstmals seit über 100 Jahren hat die rund 400 Personen zählende jüdische Gemeinschaft in Montenegro wieder einen eigenen Rabbiner. Er heißt Ari Edelkopf und stammt aus Los Angeles.

auslandserfahrung Gemeinsam mit seiner Frau Chana sowie ihren sieben Kindern tauschte er die Pazifikküste gegen die an der Adria aus und zog nach Podgorica, der Hauptstadt des 2006 von Serbien unabhängig gewordenen kleinen Landes. Auslandserfahrungen hat der Chabad-Mann bereits in Russland gesammelt, wo er lange eine Gemeinde betreut hatte.

Doch nun muss Edelkopf von zu Hause aus arbeiten. Denn eine Synagoge gibt es nirgendwo in Montenegro. Aber das soll sich bald ändern. Wie vergangenen Donnerstag Premierminister Milo Djukanovic auf der 5. Mahar-Konferenz in der kleinen Hafenstadt Budva, zu der Vertreter von jüdischen Gemeinden aus dem ganzen Balkan und darüber hinaus angereist waren, verkündete, soll im kommenden Jahr mit dem Bau eines jüdischen Gotteshauses in Podgorica begonnen werden. rb

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
2°C
regenschauer
Frankfurt
5°C
regenschauer
Tel Aviv
16°C
wolkig
New York
7°C
regen
Zitat der Woche
»Völkisch-antisemitischer Jammer-Ossi«
Der Kabarettist Uwe Steimle darf so bezeichnet werden. Das entschied in
der vergangenen Woche das Amtsgericht Meißen.