Ukraine/Israel

Rabbiner erlag Verletzungen

Chabad-Schaliach Menachem Mendel Deitsch in Jerusalem beerdigt – ein halbes Jahr nach Raubüberfall

Aktualisiert am 19.04.2017, 14:33

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Menachem Mendel Deitsch, Rabbiner und Aktivist der ultraorthodoxen Bewegung Chabad Lubawitsch, ist ein halbes Jahr nach einem brutalen Raubüberfall in der Ukraine gestorben. Am Sonntag wurde der 64-Jährige, der mehrere Jahre für Chabad in Frankreich aktiv war, in Jerusalem beerdigt.

Im Oktober vergangenen Jahres war der Rabbiner laut Medienberichten am Hauptbahnhof der ukrainischen Stadt Schytomyr von vier Jugendlichen brutal zusammengeschlagen und beraubt worden. Zwei der Täter waren Minderjährige. Die Gruppe entwendete Geld und ein Mobiltelefon.

Koma Bei dem Überfall erlitt Deitsch mehrfache Kopfverletzungen und ein Hirntrauma. Er wurde nach Israel ins Tel-Haschomer-Krankenhaus in Ramat Gan überführt und lag monatelang im Koma. Menachem Mendel Deitsch hinterlässt nach Angaben der israelischen Zeitung »Haaretz« eine Frau, elf Kinder und drei Brüder.

Der Rabbiner hatte Rosch Haschana in dem ukrainischen Ort Haditch verbracht. Dort liegt das Grab von Rabbiner Schneur Zalman von Liadi, dem Gründer der Chabad-Bewegung. ja

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
20°C
regenschauer
Frankfurt
25°C
wolkig
Tel Aviv
27°C
heiter
New York
23°C
heiter
Zitat der Woche
»Die Juden wurden in der Nazizeit nicht aus religiösen Gründen verfolgt, sondern wegen ihrer Rasse.«
AfD-Vize Alexander Gauland im Schweizer »Tages-Anzeiger«