Chemnitz

Ehrenbürgerschaft für Justin Sonder

Der Auschwitz-Überlebende wird für sein unermüdliches Engagement, an NS-Gräueltaten zu erinnern, geehrt

Aktualisiert am 12.04.2017, 21:25

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Die Stadt Chemnitz verleiht dem Auschwitz-Überlebenden Justin Sonder die Ehrenbürgerschaft. Der 91-Jährige bekommt die Auszeichnung am 21. April in einem Festakt im städtischen Rathaus überreicht, wie die Stadt Chemnitz am Dienstag mitteilte. Die Laudatio hält demnach der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner.

Anerkennung Die Verleihung der Ehrenbürgerschaft sei eine Anerkennung für Sonders unermüdliches Engagement, die Erinnerung an die Gräueltaten des nationalsozialistischen Regimes wachzuhalten.

Justin Sonder wurde 1925 in Chemnitz geboren. 1943 wurde er in das NS-Vernichtungslager Auschwitz im heutigen Polen deportiert. Nach Angaben der Stadt ist er einer der letzten Zeitzeugen aus der NS-Zeit. epd

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 26.04.2018

Ausgabe Nr. 17
vom 26.04.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
10°C
wolkig
Frankfurt
10°C
wolkig
Tel Aviv
20°C
heiter
New York
12°C
regen
Zitat der Woche
»… und ruft Muslime auf, als Zeichen
der Solidarität eine Takke zu tragen.«
Die islamische Gemeinschaft Milli Görüs teilt mit, dass und wie sie
sich an den Protesten gegen Antisemitismus beteiligen möchte.