Polen

Mutige Helfer

Ein neues Museum erinnert an Judenretter – es trägt den Namen eines »Gerechten unter den Völkern«

24.03.2016 – von Gabriele LesserGabriele Lesser

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Als die deutschen Feldgendarmen im Morgengrauen vorfuhren, war es zu spät. An Flucht war nicht mehr zu denken. »Juden raus!«, brüllten sie und begannen sofort zu schießen. Es war der 24. März 1944.

Der Bauer Jozef Ulma und seine Frau Wiktoria hatten bereits seit 1942 die Familie Goldman in ihrem Haus in Markowa bei Lancut in den Vorkarpaten versteckt: Chaim Goldman mit seinen vier Söhnen, zwei Töchtern und einer Enkelin. Im Kugelhagel starben zuerst die acht Goldmans, danach die Ulmas mit ihren sechs Kindern.

jahrestag In der vergangenen Woche, kurz vor dem Jahrestag des Massakers, eröffnete Polens Präsident Andrzej Duda das Familie-Ulma-Museum in Markowa, einem kleinen Dorf in Südostpolen.

Es ist bereits das zweite Museum in Polen, das den Namen eines »Gerechten unter den Völkern« trägt. Den Titel vergibt die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem an Nichtjuden, die im Zweiten Weltkrieg ihr Leben riskierten, um dasjenige von Juden zu retten.

Lesen Sie mehr dazu in unserer nächsten Printausgabe.


Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 26.04.2018

Ausgabe Nr. 17
vom 26.04.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
7°C
wolkig
Frankfurt
6°C
wolkig
Tel Aviv
15°C
regenschauer
New York
18°C
regen
Zitat der Woche
»… und ruft Muslime auf, als Zeichen
der Solidarität eine Takke zu tragen.«
Die islamische Gemeinschaft Milli Görüs teilt mit, dass und wie sie
sich an den Protesten gegen Antisemitismus beteiligen möchte.