Neubrandenburg

Auschwitz-Prozess vertagt

Verhandlung gegen 95-jährigen früheren SS-Mann nach ärztlichem Attest unterbrochen

Aktualisiert am 29.02.2016, 14:52

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Ohne den Angeklagten Hubert Z. hat am Montagmorgen in Neubrandenburg ein weiterer Auschwitz-Prozess
begonnen.

suizidgedanken Zu Beginn der Hauptverhandlung wurde dem Landgericht ein ärztliches Attest vorgelegt, wonach der 95-jährige Angeklagte, dem Beihilfe zum Mord in mindestens 3681 Fällen vorgeworfen wird, nicht verhandlungsfähig ist. Bluthochdruck, Suizidgedanken sowie ein vor wenigen Tagen gebrochener Arm werden Z. attestiert. Ein Amtsarzt wird sich den Angeklagten nun ansehen.

Hubert Z. war Mitglied der SS, im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau war er von August bis September 1944 in der Sanitätsstaffel eingesetzt. In diesem Zeitraum kamen 14 Züge mit 3681 Menschen an, die sofort in Gaskammern gebracht und dort ermordet wurden. ja

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

Jubiläum

70 Jahre Jüdische Allgemeine – zum Dossier

70 Jahre
Jüdische Allgemeine

Zum Dossier

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wahlen USA

Amerika im Wahlfieber – zum Dossier

8. November 2016

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
18°C
wolkig
Frankfurt
16°C
wolkig
Tel Aviv
28°C
heiter
New York
17°C
regenschauer
Zitat der Woche
»Die Fans sangen nicht ›Jude Jude BVB‹,
sondern ›Nutte Nutte BVB‹.«
Der Vorstand des Fußballklubs Legia Warszawa versucht, nach dem UEFA-Champions-League-Spiel
gegen Borussia Dortmund am 14. September das Verhalten seiner Anhänger zu rechtfertigen.