Eurovision Song Contest

Israeli singt für Frankreich

Amir Haddad tritt mit dem Lied »J’ai cherché« an

Aktualisiert am 29.02.2016, 16:07

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Beim Eurovision Song Contest wird Frankreich dieses Jahr von einem Israeli vertreten. Der französische Fernsehsender France 2 teilte am Wochenende mit, dass der Sänger Amir Haddad am 14. Mai in Stockholm an den Start gehen wird.

Biografie »Ich bin unfassbar stolz, dass ich mein Land bei diesem Wettbewerb, der alle Kulturen der großen europäischen Familie zusammenbringt, vertreten darf«, sagte Haddad. Der heute 31-Jährige ist Zahnarzt und wurde 1984 in Paris geboren. Als Kind wanderte er mit seinen Eltern nach Israel aus. Sein Vater stammt aus Tunesien, die Mutter hat marokkanisch-spanische Wurzeln.

Der Song, den Amir Haddad beim Song Contest auf Französisch und Englisch vortragen wird, heißt »J’ai cherché« (Ich habe gesucht). Es ist seine Debütsingle, mit der er bei Warner Music unter Vertrag steht.

Der Durchbruch gelang Haddad 2006 mit seiner Teilnahme an der israelischen Castingshow »Kochav nolad«. In Frankreich wurde er 2014 einem größeren Publikum bekannt, als er bei »The Voice« mitmachte. ja

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

Anzeige

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wahlen USA

Amerika im Wahlfieber – zum Dossier

8. November 2016

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
24°C
gewitter
Frankfurt
18°C
regenschauer
Tel Aviv
23°C
heiter
New York
23°C
regenschauer
Zitat der Woche
»Wenn ich alleine und jünger wäre, würde ich diesen historischen
Fehler korrigieren.«
Polens Ex-Präsident Lech Walesa bedauert, nicht jüdisch zu sein.