Mord an Dafna Meir

16-jähriger Palästinenser festgenommen

Morad Bader Abdullah Adais soll die sechsfache Mutter erstochen haben

Aktualisiert am 19.01.2016, 09:43 – von Sabine BrandesSabine Brandes

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Am frühen Dienstagmorgen haben Soldaten der Eliteeinheit »Duvdevan« einen 16-jährigen palästinensischen Jungen festgenommen, der die sechsfache Mutter Dafna Meir am Sonntag ermordet haben soll. Der Verdächtige soll sich in der Nähe von Otniel versteckt haben und wurde zu Befragungen mitgenommen.

Die Armee durchkämmte über Nacht das gesamte Gebiet um Otniel, um den Täter zu finden. An allen Ausfahrten wurden Straßenblockaden aufgebaut. Die Bewohner der Siedlung waren zeitweilig aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen.

Beerdigung Unter großer Anteilnahme wurde Dafna Meir am Montagmorgen beigesetzt. Ihr Kollege, Professor Yohanan Pfitzer vom Soroka-Krankenhaus in Beer Sheva sagte bei ihrer Beerdigung: »Dafna war immer damit beschäftigt, Leben zu retten. Und nun ist ihr eigenes vor den Augen ihrer Kinder auf diese grauenvolle Weise genommen worden«.

Meir, die als Krankenschwester im Soroka-Krankenhaus von Beer Sheva arbeitete, galt als »fröhlicher Mensch, zu dem man rund um die Uhr kommen konnte«, sagen ihre Nachbarn. Zusätzlich zu ihren eigenen vier Kindern hatte die Israelin noch zwei Pflegekinder bei sich aufgenommen.

Israels Präsident Reuven Rivlin zeigte sich geschockt: »Dies ist eine grauenvolle Tat. Ich bin mit meinem ganzen Herzen bei der Familie.« Auch Regierungschef Benjamin Netanjahu drückte kurz nach dem Anschlag auf der Facebook-Seite seine Trauer aus: »Wir alle leiden mit der Familie und den Kindern des Opfers«, schrieb er. »Der Terrorist wird für diese niederträchtige Tat bezahlen.«

Ein mutmaßlich palästinensischer Attentäter war am Sonntag in das Haus der Familie eingedrungen, wo sich zur selben Zeit auch drei Kinder befanden. Vor den Augen ihrer 15-jährigen Tochter versuchte Dafna Meir, den Täter abzuwehren. Doch der fügte ihr derart schwere Stichwunden zu, dass sie noch am Tatort starb.

Tekoa Nur wenige Stunden nach dem Attentat, ist eine schwangere Israelin in Tekoa bei einem Attentat schwer verletzt worden. Der Täter wurde beim Versuch zu fliehen von Sicherheitskräften erschossen. Es handelt sich um einen 18-jährigen Palästinenser aus Bethlehem.

Die Frau kam mit mittelschweren bis schweren Verletzungen im oberen Körperbereich ins Krankenhaus. Rettungskräfte gaben an, dass die 30-Jährige bei vollem Bewusstsein war, ihr Zustand sei stabil.

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

Jubiläum

70 Jahre Jüdische Allgemeine – zum Dossier

70 Jahre
Jüdische Allgemeine

Zum Dossier

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
1°C
wolkig
Frankfurt
2°C
wolkig
Tel Aviv
16°C
heiter
New York
8°C
heiter
Zitat der Woche
»Das Judentum wäre die perfekte Wahl
... wenn du hart im Nehmen bist.«
bento.de, das Jugendportal des »Spiegel«, versucht die Frage zu
beantworten, welche Religion am besten zu seinen Lesern passt.