Berlin

»Terror endgültig mitten in Europa angekommen«

Zentralratspräsident Josef Schuster zu den Anschlägen in Kopenhagen

Aktualisiert am 16.02.2015, 09:53

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Zu den Terroranschlägen in Kopenhagen hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erklärt: »Wer geglaubt hat, dass die Terroranschläge von Paris einmalige Vorfälle waren, sieht sich leider schrecklich getäuscht. Der Terror gegen islamkritische Journalisten und jüdische Einrichtungen ist endgültig mitten in Europa angekommen.«

Sicherheit Die getroffenen Sicherheitsvorkehrungen hätten offensichtlich schlimmeres Blutvergießen verhindert. »Wir appellieren an die Sicherheitsbehörden, weiterhin wachsam zu bleiben und Sicherheitsvorkehrungen gegen jüdische Einrichtungen nochmals kritisch zu überprüfen.«

Unter dieser Voraussetzung sei jüdisches Leben auch in Deutschland weiterhin möglich, so Schuster. »Unsere Gedanken sind jetzt bei den Opfern und ihren Angehörigen, denen wir unser tiefes Mitgefühl aussprechen.« ja

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

Jubiläum

70 Jahre Jüdische Allgemeine – zum Dossier

70 Jahre
Jüdische Allgemeine

Zum Dossier

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wahlen USA

Amerika im Wahlfieber – zum Dossier

8. November 2016

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
21°C
heiter
Frankfurt
22°C
regenschauer
Tel Aviv
25°C
heiter
New York
22°C
wolkig
Zitat der Woche
»Die Fans sangen nicht ›Jude Jude BVB‹,
sondern ›Nutte Nutte BVB‹.«
Der Vorstand des Fußballklubs Legia Warszawa versucht, nach dem UEFA-Champions-League-Spiel
gegen Borussia Dortmund am 14. September das Verhalten seiner Anhänger zu rechtfertigen.