Wieso Weshalb Warum

Ahawat Jisrael

Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums

23.05.2013 – von Noemi BergerNoemi Berger

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Seinen Mitmenschen zu lieben wie sich selbst, ist eines der geläufigsten und bekanntesten Werte des Judentums. Doch was bedeutet es, den Nächsten zu lieben?

Das Sefer HaChinuch, ein populäres Lehrbuch der jüdischen Ethik, verfasst von dem mittelalterlichen Gelehrten Aharon Halevi von Barcelona (1235–1290), klärt uns darüber auf, dass diese Mizwa auch gegenseitigen Schutz und Achtung des fremden Eigentums bedeutet. Sie soll uns davon fernhalten, einander Schaden zuzufügen. Sie erwartet von uns, dass wir einander respektieren, nichts Nachteiliges, Verleumderisches übereinander reden, und sie soll uns daran hindern, uns auf Kosten anderer herauszustellen.

Die Erfüllung dieser Mizwa ist eine Voraussetzung für das friedliche Miteinander in der Gesellschaft und das Eintreten der Erlösungshoffnungen unseres Volkes.

Mizwa In der Tora gibt es die Mizwa »Ahawat Jisrael«, das heißt, andere Juden und das jüdische Volk zu lieben. Im 3. Buch Mose 19, 16–18 lesen wir: »Du sollst kein Verleumder sein unter deinem Volk. Du sollst auch nicht stehen wider deines Nächsten Blut; denn ich bin der Herr. Du sollst deinen Bruder nicht hassen in deinem Herzen, sondern du sollst deinen Nächsten zurechtweisen, auf dass du nicht seinethalben Schuld tragen müssest. Du sollst nicht rachgierig sein noch Zorn halten gegen die Kinder deines Volks. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; denn ich bin der Herr.«

Rabbi Akiwa (2. Jahrhundert n.d.Z.) sagte: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst: Dies ist der Inbegriff aller Grundsätze in der Tora.«

»Liebe« bedeutet, dass ein Jude niemals etwas tun oder sagen darf, wovon er weiß, dass er damit einem anderen Leid antut. Man könnte an dieser Stelle fragen: »Wie kann ich wissen, was den anderen stört und was ihm wehtut, was ihm Leid verursachen könnte? Bin ich denn ein Hellseher?« Gerade aus diesem Grund finden wir im Vers die Worte »wie dich selbst«. Das heißt: Lerne über dich und erkenne dich selbst! Höre auf dein Herz und dein Gewissen!

Respekt Einander zu lieben, heißt, einander mit Respekt zu begegnen und seine Mitmenschen so zu behandeln, wie man selbst von ihnen behandelt werden möchte. Sollte jemand, aus welchem Grund auch immer, seine eigene Ehre nicht hochschätzen, selbst dann soll er die Ehre der anderen stets hochhalten.

Ahawat Jisrael bedeutet auch, Frieden zu stiften zwischen den Menschen. Dafür Sorge zu tragen, dass wir Beziehungen in unserer Umgebung entspannen, kann zu Eintracht und Harmonie führen.

Wenn wir andere verletzen, dann ist es, als würden wir uns selbst verletzen. Der talmudische Grundsatz »Kol Jisrael Arewim Se baSe« (»alle Juden tragen füreinander Verantwortung«) kommt mit Ahawat Jisrael zur Geltung. Dies ist mehr als bloße Solidarität, es ist eine stärkere Bindung des Einzelnen an seine Gemeinschaft, es folgt aus dem Bewusstsein, dass wir alle Brüder und Schwestern sind.

Ahawat Jisrael bezieht sich nicht nur auf die spirituelle Sicht des menschlichen Zusammenlebens, sondern hat sehr wohl physische Auswirkungen wie die Fähigkeit und Bereitschaft, sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Wenn wir verlernt haben, respektvoll zu sein, dann dient diese Mizwa dazu, wieder mit Anstand durchs Leben zu gehen, den freundschaftlichen Umgang miteinander zu pflegen und die Einheit des jüdischen Volkes zu bewahren.

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
6°C
regenschauer
Frankfurt
6°C
regenschauer
Tel Aviv
25°C
wolkig
New York
6°C
regenschauer
Zitat der Woche
»Völkisch-antisemitischer Jammer-Ossi«
Der Kabarettist Uwe Steimle darf so bezeichnet werden. Das entschied in
der vergangenen Woche das Amtsgericht Meißen.