Tel Aviv

Party, Party, Party

48 Stunden in Israels aufregendster Stadt

21.07.2011 – von Sabine BrandesSabine Brandes

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Sie ist wie die saftigste Orange. Prall gefüllt mit Leben schmiegt sich diese urbane Oase an die Mittelmeerstrände des Nahen Ostens. Den Vergleich braucht sie nicht zu scheuen. Nicht mit Berlin, nicht einmal mit dem Big Apple. Immer öfter macht sie als aufregende Party- und Modemetropole von sich reden. Bauhaus und Bohème, Business und Beach. Hedonistische Metropole im Norden, antikes Fischerdorf im Süden. Das und noch viel mehr ist Tel Aviv. Rund um die Uhr wogt hier die Lebenslust mit überschäumender Energie. Spätestens nach einer durchtanzten Nacht auf dem Frühlingshügel – wie ihr Name verheißt –, lässt sie einen nicht mehr los. National Geographic kürte sie zu einer der zehn besten Strandstädte aller Zeiten. Richtig so, finden wir, und nehmen Sie mit zu 48 Stunden in einem der aufregendsten Orte des Globus. Eine Reportage von Sabines Brandes (Text) und Stephan Pramme (Fotos).

1. Tag

8.00 Uhr Zum Strand sind es lediglich einige wenige Stufen. Machen Sie es wie die Einheimischen: Etwas Morgengymnastik im Sand, zum Abkühlen rein in die Fluten. Der perfekte Start in einen erlebnisreichen Tag.

9.00 Uhr Frühstück im Benedikt – Ben Yehuda 171 oder Rothschild 29 – muss sein. 24 Stunden bietet dieses stylische doch gemütliche Café alles rund um die erste Mahlzeit am Tag. Versuchen Sie Schakschuka, Eier in einer würzigen Tomatensauce.

10.00 Uhr Die kleine Bialik-Straße ist eine der charmantesten der ganzen Stadt. Rechts vom Brunnen liegt das Haus des Nationaldichters Chaim Nachman Bialik, in das Sie schon allein wegen der Innengestaltung einen Blick werfen sollten. Das weiße Haus nebenan war früher die ehemalige Stadtverwaltung, wo der erste Bürgermeister der Stadt, Meir Dizengoff, schaltete und waltete. Heute beherbergt sie das Museum für die Geschichte von Tel Aviv, die anhand von persönlichen Fotos der Bewohner erzählt wird.

11.30 Uhr Besuchen Sie den Schuk Ha’Carmel, den kunterbunten Markt im Herzen der Stadt. Oben werden sie von Marktschreiern begrüßt, die lauthals ihre »garantiert kopierten« Jeans, T-Shirts und Sonnenbrillen anbieten. Auf dem Weg nach unten findet sich allerlei Kitsch und Klimperkram. Ab der Mitte wird es kulinarisch, das Probieren ist ausdrücklich erwünscht. Parallel zum Schuk verläuft die nette Fußgängerzone Nachalat Benjamin mit vielen kleinen Geschäften.

Die eigentliche Attraktion ist der Handwerkermarkt jeden Dienstag und Freitag (bis circa 16 Uhr). Von Schmuck über Keramik bis zu Kinderspielzeug und ausgefallenen Accessoires wird alles Mögliche angeboten. Tolle Mitbringsel. Besonders schönen Schmuck hat Michal Shabtai (recht weit oben, linke Seite). Straßenmusikanten sorgen für die passende Untermalung.

Haben Sie Kaffeedurst, stillen Sie ihn doch im Loveat – Hausnummer 3. Hier ist alles organisch, die kabellose Internetverbindung kostenlos. Suchen Sie sich einen Platz im entzückenden Garten.

Wenn Sie gern wühlen, werden Sie sich im Schuk Bezalel wie zu Hause fühlen. Im Klamottenmarkt (Durchschnittspreis für ein Kleidungsstück etwa zwei Euro) gilt: Wer suchet, der findet sicher ein besonderes Schätzchen – Bezalel-Straße.

14.00 Uhr Schon eine Institution ist das Restaurant Orna and Ella, Scheinkin 33, Tel. 03-6204753. Nicht ganz billig, aber lohnend. Die Küchlein aus Süßkartoffeln mit kühler Joghurtsauce dürfen Sie sich nicht entgehen lassen.

Jetzt sind Sie schon mittendrin im hippsten Geschehen der Stadt. Auf der Scheinkin geht es um Sehen und Gesehenwerden. Seit Jahren schon wird diese Straße nicht müde, sich selbst zu inszenieren. Boutiquen, Schuhläden und Cafés reihen sich aneinander. Dazwischen tummeln sich zumeist schöne junge Menschen.

Israelische Designer sind bekannt für ihre einfallsreichen Kreationen, Naama Bezalel – Scheinkin 40 – ist eine von ihnen. Ausgefallene Schuhe gibt es in der heimischen Kette Gazit, die gleich mit mehreren Läden vertreten ist. Nett für die Lieben daheim sind die Seifen aus dem Shop Sabon Schel Paam. Obligatorisch nach der Shoppingtour ist ein Hafouch (die israelische Variante des Cappuccino) im Sous Etz – Hausnummer 20.

Haben Sie einen Durchhänger, gibt es nichts Besseres als einen Vitaminschock. Zu haben in Saftform an verschiedenen Ständen auf der Scheinkin und an der Dizengoff/Ecke Ben Gurion. Mixen Sie sich Ihren Drink aus den Bergen frischer Zutaten selbst. Besonders empfohlen: Mango, Orange und Dattel mit einem Hauch Zitronengras.

16.00 Uhr Am östlichen Ende trifft die Scheinkin auf den Rothschild Boulevard. Biegen Sie rechts ab und laufen Sie zwischen schattigen Birkenfeigen. Tel Aviv wird auch die weiße Stadt genannt. Grund ist der Bauhaus-Stil, den die jüdischen europäischen Architekten nach der Machtergreifung der Nazis in den 30er-Jahren mit ins Land brachten, darunter Zeev Rechter und Richard Kauffmann. Nirgends auf der Welt gibt es mehr Bauhaus-Bauten als hier, mehr als 4.000. 2003 erklärte die Unesco Tel Aviv zum Weltkulturerbe. In den letzten Jahren hat man glücklicherweise ihren Wert wieder erkannt, immer mehr Bauten werden originalgetreu restauriert. Schauen Sie sich um, an der Rothschild- und Dizengoff-Straße reiht sich fast eins ans andere. Samstags um 11 Uhr veranstaltet die Tourismusvereinigung Tel Aviv-Jaffo kostenlose Bauhaus-Spaziergänge – Tel. 03-5166188, www.visit-tlv.com.

Schokoladenliebhaber werden sich nach den Leckereien des glatzköpfigen Mannes Max Brenner – Hausnummer 45 – alle zehn Finger abschlecken.

Am südlichen Ende der Rothschild steht der erste Kiosk der Stadt. Ein bezaubernder kleiner Pavillon, in dem heute vorzüglicher Espresso angeboten wird.

18.30 Uhr Essen ist in Israel eine der wichtigsten Beschäftigungen. Tel Aviv ist da keine Ausnahme. In jedem noch so kleinen Café gibt es eine ausladende Speisekarte, hervorragende Restaurants aller Geschmacksrichtungen finden sich an jeder Ecke. Suchen Sie aus: Eine regelrechte Gourmetmeile ist die Achad Ha’am-Straße. Statten Sie Jonathan Roschfeld, dem Shootingstar der israelischen Kochszene, in seinem spanischen Restaurant Tapas Ahad Ha’am – Hausnummer 27, Tel. 03-5666966 – einen Besuch ab.

In der Nummer 6 kommen Fleischliebhaber auf ihre Kosten. Man munkelt, dass im NG die besten Steaks der Stadt gebrutzelt werden – Tel. 03-5167888. Eine andere hervorragende Adresse ist das Manta Ray an der südlichen Strandpromenade – Tel. 03-5174773. Genießen Sie die Spezialität des Hauses, den Vorspeisenteller zwölf Mezze, mit Blick aufs rauschende Meer.

Wer die traditionelle osteuropäische Küche der Juden kennenlernen möchte, tut es am besten im Keton – Dizengoff 145, Tel. 03-5233679. Seit 1945 schon wabert hier der Duft köstlichster Suppe mit Mazzeknödeln durch die Luft.

21.00 Uhr Israelische Filme räumen in letzter Zeit auf sämtlichen Festivals ab. Für Cineasten wird das hervorragende Programm der Cinematheque ein Genuss sein – Sprinzak 2, Tel. 03-6060800.

23.30 Uhr Nichts wie rein ins Nachtleben. Wenn in anderen Metropolen die Bürgersteige hochgeklappt werden, geht es hier erst richtig los. Die Bars und Clubs füllen sich kaum vor Mitternacht – dann aber richtig. Wollen Sie wissen, was abgeht, erkundigen Sie sich vorher im Third Ear – Tel. 03-6215200 –, einem ausladenden Musikladen gegenüber vom Dizengoff-Einkaufszentrum auf der King-George-Straße (übrigens gibt es dort auch eine herausragende Auswahl an israelischer Musik).

Auf der Lilienblum-Straße ist eine Bar cooler als die andere. Gehen Sie einfach nach Ihrem Gusto. Nanuchka – Hausnummer 28 – ist oben georgisches Restaurant, unten wird wild getanzt, gern auch auf der Theke. Das Schesek, Nummer 17, gehört schon zu den Klassikern, jeden Tag legt ein anderer DJ auf.

Im Club Radio EPGB, Shadal 7, ist die Musik rockig und laut, das Publikum angenehm gemischt. Im Bukowski an der Frischman/Ecke Dizengoff trifft man ausschließlich Einheimische. Besitzer Oren stellt sich auch gern selbst hinters Mikro und gibt hebräische Hits zum Besten.


Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Video

Chanukka Sameach!

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
3°C
schneeregenschauer
Frankfurt
3°C
schneeregenschauer
Tel Aviv
13°C
heiter
New York
3°C
wolkig
Zitat der Woche
»Einer unserer Anwälte ist Jude.«
Kayla Moore, Ehefrau des US-Politikers Roy Moore, verteidigt ihren Mann
gegen Vorwürfe, er sei antisemitisch, rassistisch und habe Frauen belästigt.