Duisburg

Von Rozier bis Kaminer

Fünftes Fest des jüdischen Buches lockt Leser und Autoren an

31.03.2011 – von Zlatan AlihodzicZlatan Alihodzic

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

»Ja, wir sind nun mal das Volk des Buches«, sagt Michael Rubinstein lachend. Das will die Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen am kommenden Sonntag zum fünften Mal unter Beweis stellen. Dann werden am Duisburger Innenhafen wieder Hunderte Besucher zum Fest des jüdischen Buches erwartet. »Das ist inzwischen unsere populärste Veranstaltung«, erklärt der Geschäftsführer. Und in diesem Jahr soll sie besonders erfolgreich werden.

Bekannte Namen Rubinstein schiebt den Programmflyer über den Tisch und muss nicht mehr viel dazu sagen. Die großen Namen sprechen für sich: Dina und Leonie Spiegel, Gilles Rozier und Avi Primor sind angekündigt. Wobei unvorhersehbare Entwicklungen in Israel den Ex-Botschafter in Deutschland hindern, zu kommen. Dennoch wird man am Sonntag im großen Saal der Gemeinde nicht auf seinen Beitrag verzichten müssen. Der 75-Jährige wird über das Internet zugeschaltet, während Christiane von Korff aus dem Buch An allem sind die Juden und die Radfahrer schuld liest.

Dina und Leonie, die Töchter von Paul Spiegel sel. A., werden in Duisburg aus der Sammlung Jetzt mal Tacheles Lieblingswitze ihres Vaters, erzählen. Vier Lesungen werden in der Synagoge der Gemeinde gehalten. Auf Russisch werden Rabbiner Alexander Lyskovoy (Das Buch Ruth als jüdische Gesetzessammlung) und Michael Grünberg (Jüdische Literatur in russischer Sprache) vortragen, auf Deutsch lesen Rabbiner William Wolff (Abraham war Optimist) und der Duisburger Rabbiner Yaacov Zinvirt (Jüdischer Humor), ein Spektrum von liberal bis orthodox.

volles Haus »Und bei den Programmen der Rabbiner war die Synagoge in den vergangenen Jahren oft rappelvoll. Wir würden uns freuen, wenn das auch außerhalb des Festes so wäre«, sagt Rubinstein. Eine Veranstaltung dürfte so voll werden, dass sich der Geschäftsführer bereits sorgt, sie könnte das übrige Programm in den Schatten stellen. Drei Tage nach dem eigentlichen Fest, am 6. April, kommt Wladimir Kaminer. »Den haben wir uns schon lange für das Fest des jüdischen Buches gewünscht. Daran sieht man auch, dass wir uns nicht davor scheuen, auch Autoren zu empfangen, die mit ihrer jüdischen Identität humorvoll umgehen«, frotzelt Rubinstein. »Wegen dieser Veranstaltung rennen uns die Leute jetzt schon die Bude ein.«

Die großen Namen lässt sich die Duisburger Gemeinde einen vierstelligen Betrag kosten, der durch die Einnahmen und Fördermittel von Landesverband und American Jewish Joint Distribution Committee nicht in die Kasse kommt. »Das ist uns von Anfang an klar«, räumt Rubinstein ein. »Aber der Vorstand stellt dieses Geld gerne zur Verfügung, denn wir wissen um die Popularität dieser Veranstaltung. Sie ist inzwischen so etabliert, dass sogar die Autoren bei uns anrufen und fragen, ob sie dabei sein können.

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wahlen USA

Amerika im Wahlfieber – zum Dossier

8. November 2016

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
18°C
wolkig
Frankfurt
16°C
regenschauer
Tel Aviv
27°C
heiter
New York
22°C
regenschauer
Zitat der Woche
»Eine Volksgemeinschaft muss wissen,
wer dazugehört und wer nicht.«
Martin Hohmann, früherer CDU-Bundestagsabgeordneter,
jetzt Mitglied der AfD, zur Aufnahme von Flüchtlingen