Jahrgang 2017 Ausgabe 34

24.08.2017

Ausgabe 2017 / 34 der Jüdischen Allgemeinen

Politik

Eine Erfolgsgeschichte – von Michael Wolffsohn

Vor 120 Jahren tagte der erste Zionistenkongress in Basel. Was ist aus der Idee von Theodor Herzl geworden?

Israels neuer Mann in Berlin

Botschafter Jeremy Issacharoff erhält seine Akkreditierung im Schloss Bellevue. Anschließend gedenkt er am Gleis 17 den Opfern der Schoa

Nicht zusehen und schweigen – von Josef Schuster

Josef Schuster fragt sich, was wir aus den Ausschreitungen 1992 in Rostock-Lichtenhagen gelernt haben

KSK: Von wegen Elite – von Reinhold Robbe

Bei rechtsextremen Vorfällen in der Bundeswehr darf es keine Verharmlosung geben

Steine des Stolperns – von Martin Krauss und Katharina Schmidt-Hirschfelder

Die Villa des Bundespräsidenten gehörte einem jüdischen Fabrikanten. Der musste 1933 verkaufen. Jetzt gibt es Streit

Dudenkritische Anmerkungen – von Daniel Killy

Wie das Nachschlagewerk den Terminus »israelkritisch« zur guten Sprache hinzufügt

»Antisemitismus keinen Raum geben«

Magistrat beschließt Maßnahmen gegen BDS-Bewegung

Israel

Gefahr auf dem Gerüst – von Lissy Kaufmann

Die Baustellen des Landes zählen zu den unsichersten der westlichen Welt – das soll sich ändern

Kurz gemeldet – von Sabine Brandes

Besuch – Gespräche – Treffen

Cyber-Oase in der Wüste – von Franziska Knupper

Der »Technology Park« bündelt Wissenschaft, Militär und Privatwirtschaft – ein Besuch

Nachrichten – von Ingo Way

Cannabis – Start-ups – IsraAID

Jüdische Welt

Talmud, Tora und Transgender – von Milan Ziebula

In Wisconsin treffen sich Menschen jeden Alters beim Queer Talmud Camp zum gemeinsamen Lernen

Houston in Not

Jüdische Organisationen rufen nach dem Unwetter zu Spenden auf

120 Jahre »glückliche Notlösung« – von Peter Bollag

Die Schweizer Juden feiern das Jubiläum des Ersten Zionistenkongresses – der eigentlich in München stattfinden sollte

»Sehr schwierige Momente« – von Hans-Ulrich Dillmann

Victor Sorenssen über den Terroranschlag in Barcelona und den Schutz der jüdischen Gemeinde

Gehen oder bleiben? – von Hans-Ulrich Dillmann

Der islamistische Terroranschlag von Barcelona spaltet die jüdische Gemeinde der Stadt

Die Lehre aus Charlottesville – von Hannes Stein

Der amerikanische Bürgerkrieg ist bis heute nicht beendet – jetzt sind auch Juden im Visier

Unsere Woche

Unser Israel – von Elke Wittich

Viele junge Juden in Deutschland möchten den jüdischen Staat unterstützen – aber nicht alle wollen auch dort leben

Gut beschützt im Quadrat – von Harald Raab

Vor 30 Jahren wurde das Gemeindezentrum eröffnet

Die Schublade öffnen – von Maria Ugoljew

Ein Projekt bringt jüdische und muslimische Künstler zusammen

»Die Stadt ist besser als ihr Ruf« – von Dörte Rahming

Gemeindechef Juri Rosov lebt seit 20 Jahren in Mecklenburg-Vorpommern und fühlt sich dort wohl

Ein echter Gentleman – von Jérôme Lombard

Als DIG-Vorsitzender Berlin und Brandenburg tritt Jochen Feilcke seit Jahren unermüdlich für Israel ein

Sprache war ihre Heimat – von Philipp Peyman Engel

Zum Tod der Schriftstellerin und Übersetzerin Miriam Magall

Erinnerung an die Opfer von Gurs

Elf Jugendliche aus Europa und Lateinamerika errichten Gedenkstätte

»Wir wollen eine Lücke schließen« – von Helmut Reister

Eine neue Initiative in München möchte das Angebot für Gemeindemitglieder zwischen 28 und 38 Jahren erweitern

Märchenwald und Indoor-Action – von Helmut Reister

Das dreiwöchige Sommer-Camp von Chabad für Kinder erfreut sich immer größerer Beliebtheit

»Ich wohne in der Musik« – von Philipp Fritz

Alex Jacobowitz ist Marimbaphon-Spieler und hat Klezmer für sich entdeckt

Kultur

Falsche Freunde – von Ronen Steinke

Warum die rechtspopulistische Partei sich besonders um jüdische Wähler bemüht

Entgleisungen einer Ehe – von Welf Grombacher

Auch in ihrem neuen Roman spürt die französische Autorin großen und kleinen Beziehungslügen nach

Zionist wider Willen – von Michael Wuliger

Ich träume immer noch von der Assimilation. Dann weckt mich die Wirklichkeit

Mit Turban und Bleistiftrock – von Sophie Albers Ben Chamo

Der zurückhaltende Stil liegt im Trend. Nicht nur bei orthodoxen Frauen

Vorhang auf für die Lubitschs – von Katrin Richter

Das Kino Babylon zeigt zwei Filmklassiker des Regisseurs Ernst Lubitsch in Anwesenheit seiner Tochter

König der Komödie – von Frank Stern

Es darf trotzdem weiter gelacht werden: Zum Tod des legendären Schauspielers

Zwei starke Frauen – von Katrin Richter

Friedemann Fromm hat eine Dokumentation über das Leben von Lorenza und Paola Mazetti gedreht

»Diese Trümmer waren schön« – von Eugen El

Ein Symposium blickte auf den Börneplatzkonflikt von 1987 zurück

Gelehrter und Streiter – von Andreas Nachama

Zum Tod des Historikers und Holocaust-Forschers Eberhard Jäckel

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

Der Rest der Welt – von Beni Frenkel

Was Israel, eine Tram und meine Jugend in der Kwuza gemeinsam haben

Religion

Gibt es den »jüdischen Typ«? – von Rabbiner Raphael Evers

Was die DNA mit Identität zu tun hat – und was die Halacha dazu sagt

Gott und das Meer als Bürgen – von Rabbiner Avraham Radbil

Wie eine Römerin Rabbi Akiwa Geld lieh

Mehr als Baum und Stein – von Rabbiner David Geballe

Der Ewige möchte nicht als Naturmacht verehrt werden, sondern das Leben der Menschen durch moralische Weisung lenken

Autorenverzeichnis


Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
6°C
regenschauer
Frankfurt
4°C
regen
Tel Aviv
21°C
wolkig
New York
5°C
wolkig
Zitat der Woche
»Völkisch-antisemitischer Jammer-Ossi«
Der Kabarettist Uwe Steimle darf so bezeichnet werden. Das entschied in
der vergangenen Woche das Amtsgericht Meißen.