Jahrgang 2016 Ausgabe 39-40

29.09.2016

Ausgabe 2016 / 39-40 der Jüdischen Allgemeinen

Politik

Neue Herausforderung – von Josef Schuster

Der Flüchtlingsstrom und seine Folgen waren das Thema 5776. Was bringt 5777? Gedanken zum Jahreswechsel

»Es gibt kein Ende der Geschichte« – von Katharina Schmidt-Hirschfelder

Justizminister Heiko Maas über fatale NS-Kontinuitäten in seiner Behörde nach 1945 und die Konsequenzen daraus

Vorläufiges Aus im Auschwitz-Prozess

Überlebende kritisieren das Verfahren am Landgericht als »jämmerliches Kapitel«

Synagoge in Zschäpes Visier – von Katharina Schmidt-Hirschfelder

Rechtsextreme Terrorgruppe soll Rykestraße ausgespäht haben

Gemeinsamkeit

Glückwünsche von Bundespräsident Joachim Gauck

Wir müssen die Werte erkennen – von Rabbiner Avraham Radbil

Rabbiner Avraham Radbil erklärt, warum der interreligiöse Dialog dem Frieden dient

Vor einem Golffrieden – von Raphael Ahren

Warum sich die USA und Israel wieder annähern

Bessere Dokumentation antisemitischer Vorfälle

Kooperation der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden und des Vereins für demokratische Kultur

Kleine Runde, große Gartenparty – von Hans Jakob Ginsburg

Erinnerungen an persönliche Begegnungen mit Schimon Peres sel. A.

40 Jahre Entebbe – von Frederik Schindler

Eine Ausstellung erinnert an die israelische Geiselbefreiung 1976

Ohne Druck löscht YouTube nicht – von Robert Singer

Selbstverpflichtungen Sozialer Netzwerke haben sich als untauglich erwiesen

Israel: Vom Paria zum Partner – von Daniel Killy

Bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung demonstriert Benjamin Netanjahu neues Selbstbewusstsein

Israel

Glitzer und Nostalgie – von Sabine Brandes

Yaakov Misrachi betreibt den ältesten Stand für Rosch-Haschana-Grußkarten

Terroropfer beigesetzt – von Sabine Brandes

Eine sechsfache Großmutter und ein Polizist bei Anschlag von Palästinenser getötet

Schüsse aus dem Auto – von Katharina Schmidt-Hirschfelder

Zwei Israelis wurden bei einem Angriff im Norden Jerusalems getötet

Beten oder ein gutes Buch – von Sabine Brandes

Am jüdischen Sühnetag steht in Israel alles still – bis auf die Zweiräder

Kurz gemeldet – von Sabine Brandes

Befragung – Trauer – Gerüchte – Flottille

Zwei Raketen in 24 Stunden – von Sabine Brandes

Geschosse kamen aus dem Gazastreifen – Israelischer Pilot stirbt bei einem Einsatz

Optimistische Neujahrsgrüße – von Sabine Brandes

In Israel bereiten sich die Menschen auf Rosch Haschana vor

Brücken bauen

Grußwort des israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin

»Toda raba, chawer jakar« – von Sabine Brandes

Spitzenpolitiker aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres sel. A.

Das Jahr der Angriffe – von Sabine Brandes

Magen David Adom veröffentlicht Terrorstatistik

Heimat für alle

Grußwort des israelischen Botschafters Yakov Hadas-Handelsman

Die Welt trauert – von Sabine Brandes

90 Delegationen aus 70 Ländern sind nach Israel gereist, um sich von Schimon Peres zu verabschieden

Abschied von Schimon Peres – von Sabine Brandes

Der Sarg des ehemaligen Staatspräsidenten steht vor der Knesset – Tausende sagen ein letztes Schalom

Mr. Israel – von Ralf Balke

Schimon Peres’ politische Karriere war älter als der jüdische Staat. Mit ihm ist der letzte Vertreter der Gründergeneration gegangen

»Sein Leben kann Vorbild sein«

Reaktionen auf den Tod von Schimon Peres sel. A.

Auf die Schnelle – von Sabine Brandes

Post, Rekord, Teller

Jüdische Welt

Mendy, der Baumeister – von Katja Ridderbusch

Ein Rabbi in Atlanta zeigt Kindern, wie man ein eigenes Schofar herstellt

Trump allein zu Haus – von Daniel Killy

Warum der US-Präsidentschaftskandidat an jüdischen Feiertagen verloren ist

Präsident Duterte bittet um Verzeihung – von Tobias Kühn

Jüdische Gemeinde nimmt Entschuldigung für Schoa-Vergleich an

»Vermehrt euch wie die Fische!« – von Daniel Zylbersztajn

In Moishe Shmals Londoner Geschäft herrscht kurz vor Rosch Haschana Hochbetrieb

»Einzigartiger Schreckensort«

Gedenkfeier in Erinnerung an das Massaker vor 75 Jahren

Unsere Woche

Viel Arbeit und große Verantwortung – von Barbara Goldberg

In der Frankfurter Westend-Synagoge wurden drei Rabbiner ins Amt eingeführt

Chronistin der Nachkriegszeit – von Katharina Schmidt-Hirschfelder

Eine neue Schau im Centrum Judaicum zeigt Bilder der Fotojournalistin Eva Kemlein

Simon-Snopkowski-Preis verliehen – von Katrin Diehl

Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition zeichnete drei Schulen und Bayerischen Rundfunk aus

Symbol der Reinheit – von Heide Sobotka

Warum zwischen Rosch Haschana und Jom Kippur die Farbe Weiß vorherrscht

»Wir sind ihm zu Dank verpflichtet« – von Katrin Diehl

Zum Tod des großen Versöhners, Zeitzeugen und Künstlers Max Mannheimer

Die Brücken sind gebaut – von Sabine Brandes

Teilnehmer einer Reise des Zentralrats sahen Israel aus neuer Perspektive

Spenden und Varieté – von Eugen El

Die WIZO lud zu ihrer 20. Patenschaftsgala ins Hilton

Tut mir echt leid! – von Christine Schmitt

Sechstklässler aus Berlin erzählen, wofür sie sich bis Jom Kippur entschuldigen wollen

Chefin vom Amt – von Heide Sobotka

Braunschweig: Renate Wagner-Redding zum 70.

»Von Video bis Krav Maga« – von Philipp Peyman Engel

Beatrice Loeb über die Veranstaltung in Berlin, Highlights im Programm und eine große Überraschung

»Von ganzem Herzen geben« – von Katharina Schmidt-Hirschfelder

Mit viel Schwung sammelte die Frauenorganisation auf ihrer Charity-Gala für Kinder in Not

Die siebte Schriftrolle – von Maria Ugoljew

Mit einem Festumzug durch den Kiez brachte Kahal Adass Jisroel vor den Hohen Feiertagen eine neue Tora ein

Hoffnung und Zuversicht – von Charlotte Knobloch

IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch zum Neuen Jahr

Fit für den Gottesdienst – von Christine Schmitt

Aviv Weinberg ist freie Kantorin und kommt an den Hohen Feiertagen viel herum

Kultur

Madonna, Metal, West Side Story – von Jascha Nemtsov

Das Schofar gilt als das unmusikalischste Instrument. Doch es wird sogar in der Popmusik geblasen

Trauer um polnische Regie-Legende – von Bettina Thienhaus

Der Filmemacher thematisierte immer wieder die Geschichte seines Landes während der NS-Zeit

Kommission zukünftig mit jüdischen Vertretern

Kulturstaatsministerin Monika Grütters verständigt sich mit Kultusministern der Länder

Schana Towa im Jüdischen Museum – von Ayala Goldmann

Direktor Peter Schäfer spricht über Pläne für das Kindermuseum und die neue Dauerausstellung

Exotische Materie

Der Nobelpreis für Physik geht an drei britische Forscher – einer von ihnen ist Sohn jüdischer Einwanderer

Kol Nidre für Ungläubige – von Michael Wuliger

Warum ich als Säkularer an den Hohen Feiertagen in die Synagoge gehe

»Schlagsahne statt Streit« – von Ayala Goldmann

Ruth Westheimer über Eheprobleme, die Hohen Feiertage und ihren Auftritt beim Gemeindetag in Berlin

Monster oder Weltenretter? – von Sigrid Hoff

Das Jüdische Museum widmet sich in seiner neuen Sonderausstellung dem Golem-Mythos

Meilenstein des Rechts – von Dirk Baas

Vor 70 Jahren endete in Nürnberg der Prozess gegen die NS-Hauptkriegsverbrecher

Profit und Poesie – von Jonathan Scheiner

Nir Baram erkundet in seinem Polit-Thriller »Weltschatten« den Kosmos des schmutzigen Geldes

Die jüdische Nonne – von Philipp Peyman Engel

In Pawel Pawlikowskis oscarprämiertem Film »Ida« begibt sich eine junge Frau auf die Suche nach ihrer wahren Herkunft

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

Der Rest der Welt – von Margalit Edelstein

Drinnen unterm Sternenhimmel: Warum ich schon jetzt für Sukkot plane

Religion

Himmlisches Protokoll – von Netanel Olhoeft

Übeltäter werden an Rosch Haschana verurteilt, Gerechte sollen leben. Was erwartet den Durchschnittsmenschen?

Gott schaut in unser Herz – von Rabbiner Nils Ederberg

Jüdisches Handeln zwischen Tradition und Zeitgeist

Kol Nidre – von Chajm Guski

Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums

Dreimal über den Kopf – von Rabbiner Israel Meir Levinger

Armes Huhn? Das Sühneritual vor Jom Kippur ist umstritten. Ansichten eines Rabbiners und Tierarztes

»Wähle das Leben!« – von Rabbiner Joel Berger

Kurz vor seinem Tod appelliert Mosche an das Volk, anderen Gutes zu tun

Zeit, um Entschuldigung zu bitten – von Rabbiner Elischa Portnoy

Bis Jom Kippur werden die traditionellen Bußgebete gesprochen – zwischen Mitternacht und Tagesanbruch

Tag des Posaunenschalls – von David Klebe

Wann und warum das Widderhorn an den Hohen Feiertagen erklingt und welche Bedeutung seine Töne haben

Auf ein Neues – von Rabbiner Baruch Babaev

Es ist Brauch, an einem Gewässer um Gnade für das beginnende Jahr zu bitten

Ein Gebet voller Buchstaben – von Rabbiner Boris Ronis

Ehrliche Absicht und aufrichtige Reue bewirken mehr als oberflächliche Umkehr kurz vor Torschluss

Verlangen des Herzens – von Rabbiner David Geballe

Gebete und Mizwot sind mehr als bloße Rituale. Sie sollen uns näher zu G’tt bringen

Autorenverzeichnis


Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Winter
Berlin
3°C
wolkig
Frankfurt
3°C
heiter
Tel Aviv
20°C
heiter
New York
8°C
regen
Zitat der Woche
»Da fielen sie wieder vom Himmel, wie Manna,
das in der Bibel die Israeliten nährte.«
»Zeit Online« über Kuscheltiere, die Fans nach der Kür des Eiskunstlauf-
Olympiasiegers Yuzuru Hanyu aus Japan aufs Eis warfen